Dienstag, 2. Februar 2010

Offizieller Trailer zum Scirocco-Cup

Gerade habe ich einen offiziellen Trailer entdeckt, der neben dem Auto auch noch einmal die grüne Seite des Cups betont. Am 25. April ist das erste DTM-Rennen, an dem Wochenende geht auch der Cup los. Ich bin gespannt!

Freitag, 29. Januar 2010

Bald geht es wieder los!

Das Semester ist vorbei, ab Februar ist der Scirocco wieder angemeldet, die Vorfreude ist da. In diesem Sommer stehen nun einige Dinge an, die wir mit unserem Scirocco machen wollen:

Hier eine Liste unserer hauptsächlichen Vorhaben:

- TÜV neu im Februar
- Umbau auf G60 Bremsanlage
- Einbau eines neuen Fahrwerks (Wir tendieren zu Koni Gelb + H&R Federn)
- Reinigung des Himmels
- Reparatur des Aktivkohlefilters

Nun geht es erstmal darum, unser Vorhaben mit dem TÜV zu besprechen, damit die Sache auch sauber über die Bühne gehen kann. Die kritischen Teile haben wir zum Glück schon.

Mittwoch, 20. Januar 2010

Neuer Scirocco 2.0 TSI im Vergleichstest

Die Autobild hat den Scirocco mit der neuen Motoroption, dem 2.0 TSI aus dem Golf GTI mit 211 PS auf dem Sachsenring getestet. Er tritt gegen den Alfa Romeo Brera mit dem 1.8TBi (200PS) und den Mazda RX-8 Facelift mit Wankelmotor (231PS) an. Der Scirocco weiß dabei mit einer tollen Leistungsentfaltung, einem vergleichsweise geringen Leergewicht und daraus resultierend mit einer guten Belschleunigung (6,7s von 0-100km/h) zu überzeugen. Insgesamt liefern sich der RX-8 und der Scirocco einen Zweikampf um den Testsieg. Der Mazda ist dabei der puristischere Sportler, der Scirocco das ausgewogenere Auto. Der Brera liegt trotz neuem Motor abgeschlagen auf dem dritten Platz, weil es insgesamt das schwerfälligste Auto ist.

Zum Testbericht geht es hier entlang.

Sonntag, 10. Januar 2010

Scirocco R im Test gegen den Ford Focus RS

Hallo liebe Leser,

nachdem vier von sechs Klausuren geschrieben sind, finde ich auch mal wieder ein bisschen Zeit für den Blog.

Heute möchte ich euch einen Vergleichstest aus DSF-Motor vorstellen, in dem der Scirocco R gegen den Ford Focus RS antritt. Ich möchte euch nicht zu viel vorenthalten, seht selbst:

Donnerstag, 10. Dezember 2009

Winterpause

Liebe Leser,

wie ihr sicher bemerkt habt, befindet sich der Blog im Winterschlaf. Dies ist durch mein zeitaufwändiges Studium und meine private Situation bedingt. Wenn ich im Januar die Prüfungen geschafft habe, geht es hier mit jeder Menge frischem Content weiter.

Bis dahin frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

Montag, 9. November 2009

Der Scirocco-Cup - Lust auf Bio


Im Mai 2009 feierte Volkswagen-Motorsport einen großen Erfolg: Der Scirocco GT24-CNG, der mit Erdgas betrieben wird, gewann das 24-Stunden Rennen auf dem Nürburgring in der Kategorie "Fahrzeuge mit alternativem Antrieb" (AT). Auf diese Entwicklung baut man mit dem Scirocco-Cup auf. Im Feld starten Einheitswagen, die mit Bio-Erdgas betrieben werden, welches der effektivste Bio-Kraftstoff ist. Bei dem Cup-Scirocco wird wieder voll auf den 2,0 Liter TSI Motor gesetzt, der mit 220PS und 275Nm Drehmoment scheinbar auf Langlebigkeit ausgelegt ist. Auf Knopfdruck kann der Fahrer dem Motor über eine kurzzeitige Erhöhung des Ladedrucks noch einmal 30 PS entlocken. Wie oft das geschieht, ist elektronisch vorgegeben. Es erinnert mich an das KERS-System aus der Formel 1 (nur vom Wirkprinzip, nicht von technischer Seite) und sollte, da hier das ganze Fahrerfeld über diese Möglichkeit verfügt, für neue taktische Möglichkeiten und spannende Zweikämpfe sorgen. Auf der Getriebeseite setzt man auf das 6-Gang DSG aus dem Volkswagen Baukasten. Der Scirocco Cup ersetzt 2010 den Polo-Cup als Partnerserie der DTM. Mit dieser neuen Rennserie wird Volkswagen sein Engagement im Bereich der alternativen Antriebstechnologien weiter betonen und ausbauen können und will neben den TDI-Technologien auch den Erd- bzw. Biogas Technologien zu einem sportlicheren Image verhelfen. Ich bin schon gespannt, welche Begeisterung die neue Rennserie hervorrufen kann.

Samstag, 7. November 2009

Das Projekt, Teil 2

Dies ist der zweite Teil der Geschichte unseres Autos. Falls ihr den ersten Teil verpasst habt, könnt ihr ihn hier noch einmal lesen: Link

Im kalten Dämmerlicht, direkt nach der Arbeit, kamen wir in einem Stadtteil von Wolfsburg an einem unauffälligen Wohnblock an. Der Besitzer des Wagens erwartete uns bereits. Schon der erste Blick reichte, um uns von der Sache selbst zu überzeugen. Das Auto gefiel uns sehr und so stand nur noch die Frage, ob wir auch genau dieses kaufen würden. Die wenigen Daten und kleinen Bilder, die uns vorlagen verrieten uns nicht viel: Baujahr 92, JH Motor mit 95 PS, 170.000km, noch angemeldet und ein Jahr TÜV, Remus-Endschalldämpfer, Ronal-Felgen und in schwarz. Das was man auf den Bildern erkennen konnte, sah zwar nach Arbeit, aber einer guten Grundlage aus. Erste Blicke in dem schwachen Licht ließen erahnen, dass die Substanz einigermaßen rostfrei ist. Der Besitzer erwähnte auf Nachfrage, dass der Wagen mal einen Fronttreffer bekommen hat. Dieser wurde nicht optimal repariert (war dem Wagen anzusehen) und auch der linke Kotflügel hatte etwas Rost. Der Blick in den Kofferraum unter den Teppich ließ uns stutzig werden: Überall rostbraunes, feines Pulver, welches man mit der Hand abwischen konnte. Der Vorbesitzer meinte, es gab mal einen Wassereinbruch, welcher aber behoben wurde. Das Auto war von außen und innen recht ungepflegt und es wurde in ihm geraucht. Der Innenraum war einigermaßen in Ordnung. Zwar quollen einige bunte Kabel - Narben des hastig entfernten Audioumbaus - aus diversen Öffnungen, es gab Brandlöcher im Rückbankbezug und fehlende bzw. an- und abgerissene Plastikteile trübten das Bild. Im Motorraum sah es dafür umso besser aus. Zwar war die Motorhaube etwas angefressen, es war aber sonst (zumindest auf den ersten Blick) alles an seinem Platz. Auch größere Öllachen oder poröse Schläuche waren nicht auszumachen. Dies alles ließ uns nicht zurückschrecken, spornte uns sogar eher an, weil es viele kleinere Arbeiten gab, die nicht zu schwer und somit optimal waren, um das Auto kennen zu lernen. Es wurde Zeit für die Testfahrt.